Besuch im Bayer Forschungszentrum

Festes Ausflugsziel in der Jahrgangsstufe 4 ist der Unterrichtsgang ins Bayer Forschungszentrum in Wuppertal. Hier bekommen die Kinder einen Einblick in die Arbeit einer Chemikerin/eines Chemikers und erfahren, wie ihr/sein Arbeitsplatz aussieht. Aber die Viertklässlerinnen und Viertklässler müssen nicht nur zuschauen und zuhören. In einem Labor dürfen sie eigenständig, wenn auch unter Anleitung, chemische Experimente durchführen. Hierfür muss natürlich auch die passende Schutzkleidung angezogen werden: Ein weißer Kittel und eine Schutzbrille. So fühlen sich die Kinder schon gleich wie richtige Chemiker! In dem Labor erleben die „Forscher für einen Tag“ beispielsweise, wie man ein Gemisch aus Sand, Nägeln, Salz und Wasser in seine Einzelbestandteile zerlegen kann. Hierbei können sie auf Vorerfahrungen aus dem eigenen Sachunterricht zurückgreifen. Einigen Kindern fällt sofort ein, dass Nägel magnetisch sind und mit Hilfe eines Magneten von dem Gemisch getrennt werden können. Sand kann heraus gesiebt werden und Salz bleibt beim Erhitzen des Wassers zurück. Des Weiteren lernen die Schülerinnen und Schüler Experimente, wie die Papierchromatographie (s.  „Wasser unter der Lupe“ unter „Sachunterricht“), kennen. Durch derartige Experimente werden die Kinder an die wissenschaftliche Methode des Experimentierens herangeführt: Sie lernen zu vermuten, genau zu beobachten und zu deuten. Mit Abstand am spannendsten für die Kinder ist jedoch das Experimentieren mit flüssigem Stickstoff, das nur in einem Chemielabor mit geeignetem Abzug möglich ist und somit nicht im alltäglichen Schulunterricht unterzubringen ist.

 

                

                    

                                                                                                                          2016

 

                   

 

           

                                                                                          2015